München, 16.06.2018 19:00 bis 22:10

„Arabella“, uraufgeführt 1933 in Dresden, ist das Ergebnis der letzten Zusammenarbeit des Dichters Hugo von Hofmannsthal (Libretto) mit dem Komponisten Richard Strauss. Die Handlung spielt in einem operettenhaften Milieu im Wien der 1860er Jahre. Hauptpersonen  sind eine verarmte Adelsfamilie und deren Töchter im heiratsfähigen Alter, Arabella und Zdenka, der reiche slawische Adelige Mandryka und der junge Offizier Matteo, die allerlei amouröse Verwicklungen erleben.

Richard Strauss, gebürtiger Münchner und einer der „Hausgötter“ der Bayerischen Staatsoper, deren Inszenierung von 2015 wir sehen, war ein spätromantischer Komponist in der Nachfolge von Richard Wagner. Die Münchner Abendzeitung schrieb über  dieser Inszenierung des Filmemachers Andreas Dresen:  „… Die Figuren /werden/ als Menschen geführt und ein oft verkanntes Meisterwerk gehoben: Das ist Regietheater im besten Sinne und höchstes Musiktheater gleichermaßen.“

Wir hören großartige Sängerinnen und Sänger wie Anja Harteros in der Titelrolle, Michael Volle (Mandryka), Hanna-Elisabeth Müller (Zdenka) und Doris Soffel (Adelaide).

Weitere Infos: http://www.staatsoper.de/stueckinfo/arabella/2018-06-16-19-00.html

Mit deutschen und englischen Übertiteln

Dauer ca. 3 Stunden 10 Minuten · 1 Pause zwischen 2. und 3. Akt (ca. 20:00 – 20:35 Uhr)

Kontakt: fk-muenchen@daad-alumni.de