München, 06.02.2019 20:00 bis 22:00

Was entsteht, wenn Menschen und Maschinen miteinander musizieren? Menschenmusik und Maschinengefühl? Die RG München wird an diesem Experiment teilhaben.

Man nehme einfach zweimal Geige und zweimal Saxophon? Allerdings wird die eine Geige zwar traditionell-akustisch gespielt bzw. elektronisch abgenommen, die zweite Violine ist aber ein mechanischer, akustischer Automat. Und bei den Holzbläsern kommuniziert einer der menschlichen Spieler außerdem mit seinen verschiedenen Roboterinstrumenten.

Die Quartett-Besetzung aus vier menschlichen Musikern und vier Maschinen erfreut sich ihrer Spontanität unter diesen speziellen Randbedingungen. Somit wird elektronische live-Musik sichtbar und transparent erlebbar durch die Einbeziehung von akustischen Klangskulpturen.

Die Roboterinstrumente werden von Christoph Reiserer und Karl F. Gerber bereitgestellt und konfiguriert. Die elektrische und akustische Violine werden am Laptop konfiguriert von Markus Muench.

Text: Erhard/Gerber

Einstein Kultur, Einsteinstr. 42, Halle 4

Besetzung:

Karina Erhard: Saxophon und Flöten, Looper

Christoph Reiserer: Klarinette Saxophon, Gitarrenroboter, Drum-Roboter, eHarmonium

Markus Muench: Violine, Violectra, Elektronik.

Karl F. Gerber: experimenteller Violinautomat

http://www.roboterjazz.com/

Kontakt: fk-muenchen@daad-alumni.de