Online, 17.06.2021 bis 19.06.2021 19:00 bis 21:00

 

Ziele für nachhaltige Entwicklung: Eine Vortragsreihe

Günter Kipfmüller & Martin Konvička

Die Regionalgruppe Berlin des DAAD-Freundeskreises hat sich vorgenommen, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Menschheit in mehreren Video-Veranstaltungen zu behandeln, bei denen vor allem die Stipendiatinnen und Stipendiaten selbst mit ihren Studien und Forschungsarbeiten zu Wort kommen sollen. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, bekannt auch unter dem Titel AGENDA 2030, sollen auf der ganzen Welt Armut und Hunger beenden und Ungleichheiten bekämpfen, die Selbstbestimmung der Menschen stärken, Geschlechtergerechtigkeit und ein gutes und gesundes Leben für alle sichern. Sie sollen Wohlstand für alle fördern und Lebensweisen weltweit nachhaltig gestalten.

Wir laden hierzu einmal im Monat 1-2 Stipendiat:innen ein, ihre Arbeit zu einem der 17 Ziele in einer etwa halbstündigen Präsentation (deutsch oder englisch) vorzustellen, an die sich eine Diskussion anschließen kann.

Neben einer Einführungsveranstaltungen am 19. Februar haben wir bisher drei Diskussionsabende organisiert. In unserem ersten Talk am 23. März hat Stefan Junne (TU Berlin) zum Thema grüner Wasserstoff (Ziel 7) präsentiert. Am 20. April hat dann Subham Mukherjee (FU Berlin) über urbane ¥Wassersicherheit in Kalkutta (Indien) (Ziel 6) vorgetragen und am 11. Mai hat Andrea Maldonado (TU Berlin) über die Elektrifizierung von ruralen Regionen durch Mini-Grids (Ziel 7) gesprochen. Für die kommende Zeit planen wir mindestens zwei weitere Vorträge: Im Juni 2021 soll Gabrielle Vittollo (KH Weißensee) darüber sprechen, was die Kunst zum Thema nachhaltiger Entwicklung zu sagen hat. Ein Monat später wird dann Tolulope Ayeyemi (Universität Sevilla) einen Vortrag über nachhaltige Landwirtschaft in Afrika halten. Daneben planen wir im Juni eine Führung durch Berlin mit Stefan Zollhauser (Berliner Spurensuche) zum Thema Entwicklung der Mobilität in deutschen Großstädten.

Wer Interesse hat mitzuwirken, ist herzlich eingeladen, uns zu schreiben: Günter Kipfmüller (kipfmueller@gmail.com) oder Martin Konvička (martin.konvicka@gmail.com)