München, 27.04.2019 11:00 bis 13:00

Unter der anregenden Leitung von Kunsthistoriker Dr. Thomas Raff lernt die RG München die Geschichte der riesigen „Bavaria“-Statue (18,52 m) von 1850 kennen, dem ersten Bronze-Kunstwerk dieser Art seit der Antike. Wir klettern im Inneren der Bavaria nach oben und schauen durch ihre Augen auf die  Theresienwiese. Hier findet gerade das Frühlingsfest (analog zum Oktoberfest) statt, das uns zum Ausklang unserer Veranstaltung einlädt.

Zunächst aber besuchen wir die Ruhmeshalle am Hang oberhalb der Bavaria, ein klassizistisches Bauwerk, das 1843 -1853 als Pantheon für berühmte Bayern aller „Stämme“ aus Politik, Wissenschaft und Kunst errichtet wurde.

Das Ensemble Bavaria/Ruhmeshalle wurde – wie die Walhalla (an der Donau in der Nähe von Regensburg) und die Befreiungshalle (bei Kelheim ) vom bayerischen König Ludwig I. gebaut (Großvater von Ludwig II.) und bringt wie diese Kunst und Politik auf deutschlandweit einzigartige Weise zusammen. Das Erbe von König Ludwig I.  ist für München eminent wichtig: Wir verdanken ihm u. a. das Oktoberfest, das Königsplatz-Ensemble, die Feldherrnhalle, das Siegestor, die Ludwigsstraße mit Uni, Ludwigskirche und Staatsbibliothek wie auch die Alte Pinakothek.

Max. 20 Teilnehmer, auf Englisch oder Deutsch je nach Bedarf

Eigenanteil: 2,50 Euro Eintritt zur Bavaria für Studenten mit Ausweis, regulär 3,50 Euro

Kontakt: fk-muenchen@daad-alumni.de