Am Morgen des 15. Januar fanden sich DAAD Stipendiaten und Gäste am Hauptbahnhof in Tübingen zusammen, der Kälte zu trotzen und eine Winterwanderung zum Wasserfall bei Bad Urach zu wagen.

Nach einer dreiviertel Stunde Fahrt kamen wir an der Haltestelle „Bad Urach Wasserfall“ an. Statt dem angekündigten Schneesturm konnten wir uns über strahlenden Sonnenschein freuen und wanderten zum Fuß des Wasserfalls. Der Wasserfall ist insofern interessant, als dass er sich am Albtrauf (der Abbruchkante der Schwäbischen Alb) befindet und viel kalkhaltiges Wasser  transportiert, dadurch ein enormes Kalktuffpolster angehäuft hat und somit den Teilnehmern anschaulich die Geologie der  Schwäbischen Alb nähergebracht hat. War der Anmarsch zum Fuß des Albraufs auf einem ebenen, verschneiten Weg unkompliziert, wurde der Aufstieg zum Fuß des eigentlichen Wasserfalls abenteuerlich.

Der steile Pfad und die Treppenstufen hinauf waren ziemlich vereist, aber mit gegenseitiger Hilfe kamen fast alle bis zur Plattform unter dem Wasserfall, der zum Teil vereist und somit sehr beeindruckend war. Den Herunterweg meisterten wir zum Teil (als Vorkehrung)  auf dem Hosenboden.

 

As there is usually no snow in Colombia (unless you are in the top of a mountain), it was amazing to see a frozen waterfall for the first time. The landscape was really beautiful and the thermal baths were incredible!

Samuel Bustamante - Bad Urach

Ausgefroren und hungrig nach zweistündiger Winterwanderung kehrten wir gemeinsam in einer netten Pizzeria ein, die von einem italienischen Ehepaar betrieben wird, das sich über den internationalen Besuch mit italienischem Anteil freute.

Gestärkt, aber gewiss noch nicht vollständig wieder aufgewärmt,  machten wir uns auf zu den Bad Uracher Thermen, um dort jeglicher Restkälte den Garaus zu machen. Bald fanden wir uns entspannt im warmen Wasser dümpelnd. Vor allem als es dunkel wurde, bekam der in dunkelblaues Licht getauchte Pool im Außenbereich etwas Mystisches. Die drei Stunden, die eingeplant waren, vergingen viel zu schnell.