Grafittis sind überall in Berlin präsent, aber auf dieser hervorragenden Tour entdeckte eine Gruppe von Stipendiaten, welche unterschiedliche Formen Street Art annehmen kann und welche Hintergründe zur Entstehung geführt haben.

Am „Kotti“ startete unsere Tour im Sommer 2020 mit unserem Guide Nikolaus Schrot, der selbst Street Art Künstler ist und Kunst studiert hat. Der Ort des Treffens war mit Bedacht gewählt, anhand der Graffitis am Kotti konnte uns unser Guide die erste, ursprüngliche Kunstform des Street Arts zeigen und uns die Hintergründe und Funktion erklären. So erfuhren wir, welche Intention hinter den Graffitis steht, welche Gruppen in Berlin am bekanntesten sind, und wie sie es schaffen, Graffitis an unzugänglichen Orten in großen Lettern anzubringen. Danach folgte die ausgiebige Tour durch Kreuzberg, auf der wir dann alle Facetten der Street Art entdeckten: große atemberaubende Murals, lustig bemalte Fassaden von Läden, kleinere Bilder mit Schablonentechnik, Paste-ups, …. Einige Kunstwerke, wie zum Beispiel die kleinen Skulpturen von „Styro“, hätte man normalerweise gar nicht bemerkt. Eben diese Skulpturen zeigten dabei auch, dass Street Art nicht nur auf Schriftzüge und Bildern auf Wände begrenzt ist und sich durch die Kreativität der Künstler immer neue Formen entwickeln. Bemerkenswert waren auch die Hintergrundinformationen zu den einzelnen Künstlern oder Kollektive und das Verständnis zwischen den Künstlern und den Stilen untereinander. Die Führung von Buddy Guide Tours war exzellent und ist sehr empfehlenswert. Alle Teilnehmer waren begeistert von diesen neuen Einblicken in die Szene der Street Art und den Kunstwerken, die es auf der Tour zu entdecken gab.
Neben dem Fokus auf die Erkundung der Street Art, erlebte die Gruppe auch das Flair dieses lebhaften Stadtteils und kehrte am Schluss der Tour in der Nähe der Oberbaumbrücke ein, um gemeinsam etwas zu essen.